Kindergeburtstag – was schenkt man?

Ist man zu einer Geburtstagsparty eingeladen, ist oft die Frage, was man schenken soll. Das kommt natürlich darauf an, wie nahe das Geburtstagskind dem Schenker steht, wie viel Geld zur Verfügung gestellt werden kann und wofür sich derjenige interessiert.

Etwas einfacher ist es beim Kindergeburtstag, weil es hier viele Ideen gibt, die für jedes Kind angebracht sind. Wem gar nichts einfallen will, der kann sich im Internet schlaumachen. Auf einschlägigen Seiten findet man viele tolle Ideen und Anregungen.
Was immer und zu jedem Geburtstag eine gute Idee ist, sind Gutscheine. Damit hat man festgelegt, was man schenken möchte, überlässt dem Beschenkten aber dennoch eine gewisse Auswahl, was besonders bei Kindern auch wegen der Größe bei Klamotten wichtig und gut sein kann.

Ein Geschenk, das zu jedem Kindergeburtstag gut ankommt, sind gemeinsame Unternehmungen zu verschenken, wie einen Besuch im Zoo oder im Kino, oder der gemeinsame Besuch einer Zirkusveranstaltung, wenn dieser zum nächsten Mal in der Stadt ist. Lassen Sie bei der Geschenkeauswahl der Fantasie freien Lauf. Verschenken Sie ebenfalls Dinge für die Kreativität, wie beispielsweise Bastelartikel und vieles mehr, was die Kinder anregt, selbst tätig zu werden. Auch Bücher oder ein Puzzleteppich sind für Kinder immer wieder ein tolles Geschenk und sollten nicht hinter Computer und Co zurückstehen.
Verpackt sollte das alles kindgerecht sein, also mit bunten Schleifen oder Luftballons, mit selbst gebastelten Anhängern oder ähnlichen Attraktionen, die nicht viel kosten, aber doch viel Freude machen können. Bei größeren Anschaffungen empfiehlt sich eine Absprache mit den Eltern. So werden doppelte Käufe vermieden.

Der Geburtstagskuchen

Der Geburtstagskuchen, so wie man ihn heute in Deutschland kennt, hat seinen Ursprung im 18. Jahrhundert. Zu dieser Zeit war es im Adel und in der bürgerlichen Oberschicht Tradition Kinderkränzchen auszurichten. Aus dieser Tradition heraus entwickelte sich der Geburtstagskuchen ab dem 19. Jahrhundert, der dann im gesamten Bürgertum ein fester Bestandteil der Kindergeburtstage wurde. Der Brauch, zum Geburtstag einen Napfkuchen für das Kind bereitzustellen, war eher im ländlichen Raum verbreitet. Im Zuge der Industrialisierung verbreiteten Dienstmädchen, die vom Land in die Stadt zogen dann diese Tradition in Ihren neuen Arbeitsorten.

Neben Geschenken spielt für Kinder der Geburtstagskuchen die wichtigste Rolle. Die Vorfreude und das Vergnügen den Kuchen im Kreise von Freunden und Verwandten anschneiden zu dürfen, ist für viele Kinder unermesslich. In der Vorbereitungsphase sollten sich Eltern daher also genau überlegen welche Art von Geburtstagskuchen Ihrem Kind am meisten Freude bereitet. Verzierungsideen, Form, Farbe, und die Geschmacksrichtung des Kuchens sollte wohl überlegt sein. Beliebte Aromen sind Schokolade, Erdbeere, aber auch Marzipan, Nuss oder andere Fruchtarten. Das alles unterstützt den eigentlichen Sinn und Zweck des Geburtstagskuchens, nämlich dem Kind soziales Verhalten und Umgangsformen gegenüber Gästen näher zu bringen.

Schreibe einen Kommentar