Frauen investieren häufig Unmengen an Geld in überteuerte Haarpflege-Produkte, in der Hoffnung, dass ihre Haare davon voller, dicker und gesünder werden. Die meisten von ihnen sind mit den Ergebnissen trotzdem nicht zufrieden. Gutes Shampoo für schönere Haare können Sie dabei ganz einfach selbst herstellen. Sie können dadurch nicht nur das optimale Shampoo für Ihre individuelle Haarstruktur finden, sondern auch schädliche Inhaltsstoffe vermeiden. Wir zeigen, wie das funktioniert.

Schädliche Inhaltsstoffe vermeiden

Die Zutatenlisten herkömmlicher Shampoos aus Drogerie oder Supermarkt sind lang. Viele der enthaltenen Chemikalien und Konservierungsstoffe braucht es dabei jedoch überhaupt nicht. Schädliche und überflüssige Stoffe wie krebserregendes Formaldehyd, gesundheitsschädliche Weichmacher, Parabene, PEGs oder Silikone überziehen die Kopfhaut mit einem Kunststofffilm und gelangen bei jeder Haarwäsche mit herkömmlichen Shampoos über die Kopfhaut in den Körper. Zusätzlich können sie zu Haarausfall und einer Menge anderer Erkrankungen führen.

Wenn Sie Ihr Shampoo selbst aus natürlichen Stoffen selbst herstellen, wissen Sie genau, was drin ist. Außerdem ist ein selbstgemachtes Shampoo eine äußerst kostengünstige Alternative. Auch wenn Sie unter empfindlichem Haar leiden, kann das viele Vorteile haben:

  1. Es wirkt weniger stark entfettend, die Kopfhaut wird davon nicht angegriffen und fängt damit auch nicht an zu schuppen.
  2. Sie können eine ganze Menge schädlicher Zusätze und Chemikalien vermeiden.
  3. Sie können in Form natürlicher Zusätze das hinzufügen, was eine gesunde Kopfhaut und gesunde Haare wirklich brauchen.

Tipps und Rezept-Ideen für natürliches Shampoo

Meist wird als Grundlage für selbstgemachte Shampoos Kernseife verwendet. Tolle Rezept-Ideen und Tipps dazu können Sie  bei google.de finden. Kernseife ist alkalisch und wirkt entfettend. Reiben Sie etwa 15 Gramm davon zu Flocken und stellen Sie mit 250 Millilitern kochendem Wasser eine Seifenlauge her. Zur Lauge können Sie anschließend verschiedene Kräuterextrakte in Form von Tee geben. Übergießen Sie dafür einfach einen Teebeutel mit 125 Millilitern kochendem Wasser und lassen Sie ihn 30 Minuten ziehen. Für blondes Haar eignet sich zum Beispiel Kamillentee am besten, während Brennnessel- und Rosmarintee das Haarwachstum fördern. Den Kräutertee müssen Sie anschließend nur der Seifenlaufe zufügen und umrühren.

Bei Bedarf können Sie mit einigen Tropfen eines reinen, ätherischen Öls Ihrer Wahl für einen angenehmen Duft sorgen. Ätherisches Zedernöl wirkt zum Beispiel gegen fettendes Haar. Leiden Sie unter Schuppen, eignen sich vor allem ätherische Öle aus Eukalyptus, Lavendel, Melisse oder Teebaum. Anschließend können Sie Ihr selbstgemachtes, noch dünnflüssiges Shampoo in eine Flasche oder ein Glas umfüllen. Sobald es abkühlt, wird es fester und erhält die gewohnte Konsistenz von normalem Shampoo. Es sollte kühl gelagert werden, damit es drei bis vier Wochen lang haltbar bleibt.